Eine erste Probefahrt mit dem Mazda MX-30

Eine erste Probefahrt mit dem Mazda MX-30

Wir haben den MX-30 für Sie getestet

Das erste Elektro-Auto von Mazda, der MX-30, hat vor seiner eigentlichen Premiere am 25.+26. September, Rainer einen Besuch abgestattet und gewährte uns einen ersten Einblick. Begleiten Sie uns auf eine kleine Erkundungstour und erleben Sie mit uns den neuen Mazda MX-30.

Zuallererst: der MX-30 sieht super aus

Der MX-30 hat einen markanten Auftritt, breite Schultern, auffällige Felgen und ein absolut sportliches Design. Bereits die Basisversion ist mit LED Scheinwerfer und Navigation ausgestattet.
Besonderes Merkmal des MX-30 sind die Freestyle Türen, die sowohl ein elegantes Ein- und Aussteigen Mitfahrender ermöglicht, als auch ein leichtes Platzieren der Kinder im hinten angebrachten Kindersitz.

Zum Thema Kinder: Auch der Kofferraum bietet mit 36 Liter ausreichen Platz für Kinderwagen, Taschen & Co.

Mazda MX-30 bei Rainer
Mazda MX-30 LED Scheinwerfer
Mazda MX-30 Freestyle Türen

Nehmen Sie Platz im Mazda MX-30!

Wir steigen zum ersten Mal in den neuen Mazda MX-30 und fühlen uns definitiv bequem gesetzt. Die zweifärbigen veganen Sitze lassen uns so richtig wohl fühlen.
Ein erster Blick durch das aufgeräumt wirkende Cockpit zeigt, dass alles dort ist, wo es sein soll, um dem Fahrer stets einen guten Überblick über alle Anzeigen zu geben, ohne ihn von der Straße und dem Verkehr abzulenken.
Nach ein paar Metern fällt uns sofort das Head-Up-Display auf. Einfach großartig und praktisch. Während der Fahrt wird dem Fahrer die zulässige Geschwindigkeit sowie die eigene Fahrtgeschwindigkeit auf die Windschutzscheibe projiziert. Ein weiteres Highlight ist der 7‘‘ Bildschirm für die Navigation und Steuerung diverser Einstellungen.
Weiter unten entdecken wir ein weiteres Display über das sich die Klimaautomatik per Touch-Screen steuern lässt.

 

Mazda MX-30 360 Grad Rückfahrkamera
MX-30 Display Klimaautomatik
Mazda MX-30 Sitze

Fahrerlebnis pur mit dem MX-30

Wir starten den Mazda MX-30 und hören: ein Motorengeräusch! Wie das? Ganz einfach: Die Japaner haben dem MX-30 mit Absicht ein Geräusch verpasst, um das Fahrerlebnis zu steigern und dem Fahrer ein Gefühl für die Leistung des Elektro-Mazdas zu vermitteln. Wir finden es gelungen!

Der Elektro-Mazda fährt sich sehr geschmeidig und sportlich zugleich. Wir erkennen keinen Unterschied im Fahrerlebnis zu einem Verbrenner.
Und wenn Sie jetzt denken, dass man mit dem Elektroauto von Mazda keine Geschwindigkeit aufs Tacho bekommt, dann können wir Ihnen das Gegenteil berichten. Der MX-30 beschleunigt in 9,7 Sekunden von 0 auf 100! Die 145 PS unter der Haube machen sich auf jeden Fall bemerkbar, sowohl in der Stadt als auch auf Langstrecke.

Wieder zurück im Rainer Megastore parken wir den MX-30– dank der 360 Grad Rückfahrkamera – problemlos in einer kleinen Parklücke ein.

Fazit: Schön war‘s! Der Mazda MX-30 sieht nicht nur cool aus, sondern fährt sich auch richtig schnittig. Sie haben Fragen? Unsere Verkaufsberater erzählen Ihnen gerne mehr über den Mazda MX-30.